Nov 03

Freitags-Füller #446

Und schon wieder ist Freitag. Kinder, was rennt die Zeit dieses Jahr. Wir haben schon November und bald ist Weihnachten…meine Güte. Nun denn, kommen wir zum Freitags-Füller:

1. Heute bin ich ziemlich gut drauf, aber auch ziemlich kaputt.

2. Ich habe gar keine eigenen Visitenkarten. Das sollte der Mensch schleunigst mal ändern!

3. St. Martin war ein weiser Mann, widewidewitt bummbumm.

4. Ist es ein Zeichen von Sturm, wenn die Fühler zur Seite abstehen? Ich glaube schon.

5. Einen Beamer müsste mal jemand erfinden. Dann müssten wir nicht mit dem Zug zur Arbeit fahren…

6. Im Übrigen ist Zug fahren eigentlich gar nicht so schlimm. Wenn es nicht gerade Sturm gibt.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Sofa , morgen habe ich geplant, mit dem Menschen einen Erste-Hilfe-Kurs zu besuchen und Sonntag möchte ich meine Ruhe! Klappt nur nicht, weil da Familie…oh wait…ich bleib einfach auf dem Sofa liegen! 😉

Nov 01

Bericht aus dem Maschinenraum #1

Hallo Freunde der Chaos-WG!

Der Mensch ist heute wieder einmal tief hineingetaucht in die Abgründe des Maschinenraumes unserer Seite. Naja, ganz so tief ist das nun auch wieder nicht – aber ziemlich unübersichtlich.

Eines der Probleme war, dass die Seitenzugriffe irgendwie nicht so richtig in Schwung kommen sollten. Das ist zwar prinzipiell gar nicht so schlimm, aber aus irgendeinem unerfindlichen Grund steht die alte wordpress.com-Seite immer noch vor unserer aktuellen Seite. Und das, obwohl da schon ewig nichts mehr passiert.
Aus diesem Grund hatte der Mensch schon vor einiger Zeit sich um Sitemap und ähnliches Gedöns gekümmert und auch irgendwann mal angefangen, die Webmaster-Tools anzuschmeißen und alles so weit einzutragen – und dann hieß es erst einmal wieder beobachten.

Mittlerweile ist das schon einige Wochen her und es hat sich nichts verändert. Darum hat sich der Mensch heute Abend mal drangemacht, zu checken, was Google und Konsorten überhaupt so zu sehen kriegen.
Erstaunlicherweise war das ziemlich wenig. Das kann eventuell daran gelegen haben, dass die Suchmaschinen die Sitemaps gar nicht gefunden hatten. Huppala.

Nun ja, nun ist erst mal alles von Hand eingetragen und wir werden mal schauen, wie sich das jetzt weiter entwickelt. Und damit es nicht ganz so ruhig bleibt, haben wir noch etwas verändert:

Den Keller-Fall gibt es ab sofort nicht mehr nur noch Samstags, sondern Mittwochs und Samstags! Gleichzeitig wachsen die nächsten Fälle schon heran, ein kleiner Fall ist schon gelöst und folgt direkt auf den Keller-Fall und ein weiterer, größerer Fall ist beinahe abgeschlossen. Damit sollte bis ins Frühjahr für ausreichend Lesestoff gesorgt sein!

Am diesjährigen NaNoWriMo nehmen wir dafür nicht teil – da reicht die Zeit einfach nicht für. Trotzdem gibt es auch im November einiges zu entdecken, denn Ludwig Löwe kommt wieder zu Besuch und der Mensch geht auf einen Lehrgang (lasst euch überraschen…natürlich komme ich mit). Das wird bestimmt ein großer Spaß.

So, das war es aus dem Maschinenraum für Heute. Viel Vergnügen und bleibt uns gewogen!

Anton

Okt 27

Fortbildungstag

Diese Woche war ein Fortbildungstag für den Menschen angesagt. Wer uns auf Twitter folgt, wird das sicherlich schon mitbekommen haben.
Der genaue Inhalt: Grundlagenseminar für Sicherheitsbeauftragte

Ja, genau, richtig gelesen. Der Mensch wurde bestellt – und zwar als eben solch ein Sicherheitsbeauftragter für das Gebäude, in dem er arbeitet.
Und bei dem dazu passenden Grundlagenseminar ging es um Aufgaben, Rechte, Pflichten und alles mögliche, was ein Sicherheitsbeauftragter wissen muss. Gar nicht mal so ohne, aber ziemlich trocken insgesamt. Da passte es ganz gut, dass wir hinterher noch ein bisschen spazieren gegangen sind. Vor allem, weil das Seminar „auswärts“ stattfand. Um ganz genau zu sein in Bremerhaven.

Der Seminarraum war in einem Gebäude, das direkt am Wasser steht, in unmittelbarer Nähe zum Zoo am Meer, dem Atlantic-Hotel, dem Auswandererhaus, dem Mediteraneo, dem Klimahaus und dem Deutschen Schifffahrtsmuseum. Zum Glück war das Wetter auch noch ganz in Ordnung und da die Parkuhr sowieso schon den Tageshöchstsatz anzeigte, stand einem Blick über den Deich nichts mehr im Weg.

Und als wir da fertig waren und eigentlich schon auf dem Weg in Richtung Heimat waren, kamen wir noch an einem Hinweisschild zum Schaufenster Fischereihafen vorbein – und sind noch mal eben schnell abgebogen. Da war es dann auch ganz nett, vor allem, weil es noch das eine oder andere Schiff zu sehen gab. Da hätte ich ja zu gerne auch noch mal den einen oder anderen Blick drauf geworfen, aber an zwei von drei Schiffen hing schon ein „Betreten verboten“-Schild und am dritten wurde schnell ein ebensolches Schild aufgehängt, als wir uns näherten. Schade eigentlich…vielleicht kennt einer von euch ja jemanden, der mal den Besuch auf einem Schiff möglich machen kann?
Der Mensch ist auch echt nett und vielleicht kommt Norbert auch mit. Und wir sind ganz sicher pflegeleicht und stubenrein!

Als wir dann wieder am Auto ankamen, war es auch schon allerhöchste Zeit, wieder nach Hause zu fahren, denn der Feierabend rief laut und deutlich.
Ein ganz schön interessanter Tag.

Okt 27

Freitags-Füller #445

Und schon ist wieder Freitag – nachdem ich letzte Woche irgendwie nicht dazu gekommen bin, mitzumachen, bin ich heute aber wieder mit von der Partie!

1. Ach du je, der Oktober ist ja schon wieder vorbei. Wo ist denn bloß die Zeit geblieben? Gestern war doch noch Sommer.

2. Was ist eigentlich Niveau ?

3. Halloween geht mir ziemlich am Bürzel vorbei. Oder wie auch immer man das bei einer Ameise nennt.

4.  Die Quadratur des Kreises  ist vielleicht doch möglich. Und wenn nicht, kann man es sicher möglich machen. Irgendwie hinbasteln. Improvisieren. Tschakka!

5. Aufpassen, es wird im Herbst gern rutschig .

6.  Isch ‚abe noch gar keine Weihnachtsgeschenke.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen faulen Abend (haha…) , morgen habe ich geplant, einen Tag mit der Familie zu verbringen und Sonntag möchte ich mich auf den freien Montag und Dienstag freuen !

Okt 27

In eigener Sache

Es gibt mal wieder etwas Neues hier im Blog!

Nachdem der Mensch und ich die eine oder andere dunkle Ecke im Technikraum neu beleuchtet haben, haben wir festgestellt, dass wir noch die eine oder andere Schraube drehen können:

  1. Follower, die bislang der wordpress.com-Seite gefolgt sind, folgen jetzt automatisch dieser Seite. Schuld daran ist ein Feature des Jetpack-Plugins. Wundert euch also nicht, wenn es jetzt doch wieder etwas Neues in eurem Reader gibt, obwohl es nicht mehr im alten Blog auftaucht.
  2. Kommentare können jetzt auch mit Anmeldungen des wordpress.com-Accounts, dem Twitternamen, über den Facebook-Account und über Google+ erfolgen! Feiert! Frohlocket! Kommentiert! Schwallt uns zu!

Morgen gibt es dann den Beitrag zur Fortbildung und Samstag den nächsten Geschichten-Teil. Bis dahin: gute Nacht!

Okt 22

Freimarktsumzug 2017

Herbstzeit ist Freimarktszeit – und zu jedem Freimarkt gehört der Freimarktsumzug. Seit einigen Jahren schon ist der Mensch regelmäßig dabei, und seit wir beim Menschen sind, sind auch wir mit dabei.

In diesem Jahr sind wir wieder mit den Nachtwanderern mitgelaufen. Die Nachtwanderer sind ein tolles Projekt, bei dem ganz normale Menschen als Ansprechpartner und offenes Ohr für Jugendliche nachts auf der Straße unterwegs sind. Auf der Seite der Nachtwanderer Huchting heißt es:

Wir sind einfach da, wenn sie jemanden zum Reden brauchen, wir hören einfach zu und wissen nicht alles besser. Auch können sie sich über ihre Ängste und Probleme austauschen und fühlen sich somit ernst genommen.

Nachtwanderer möchten durch ihre Anwesenheit das soziale Klima verbessern, eine angenehme Atmosphäre schaffen, ein sicheres Gefühl vermitteln, beruhigend einwirken und Vertrauen zu den Jugendlichen aufbauen.
Wir wollen, dass Jugendliche gut durch die Nacht kommen!

Wir treten für ein respektvolles Miteinander ein und die Privatsphäre der Jugendlichen wird dabei nicht eingeschränkt oder gestört.

Wenn ihr mehr über die Nachtwanderer wissen wollt, schaut einfach mal auf ihrer Seite und wenn ihr wissen wollt, ob es sowas auch bei euch in der Gegend gibt, schaut einfach mal hier hin:
Weitere Gruppen der Nachtwanderer

So, nun aber genug Werbung gemacht (die können es brauchen, die Nachtwanderer sind alle ehrenamtlich unterwegs und werden nur durch Spenden finanziert), kommen wir zum eigentlichen Tag.
Der Wecker klingelte schon ziemlich früh, eigentlich zur gleichen Zeit wie in der Woche.

Nachdem die Tasche gepackt war und der Mensch den noch schlafenden Norbert auch in die Tasche verfrachtet hatte, schwangen wir uns aufs Fahrrad und sind zum Bahnhof geradelt. Also genau wie in der Woche auch. Wir haben sogar den gleichen Zug genommen – also das wollten wir immerhin. Als wir am Bahnhof ankamen, bekamen wir gleich den ersten Schreck: der eigentliche Zug fiel aus, dafür sollte es einen Ersatzzug geben. Wir haben natürlich mit dem Schlimmsten gerechnet, aber zum Glück kam dann doch noch ein ganz normaler Zug. Puh, Glück gehabt…

Unterwegs begegnetem wir einem mürrischen Schaffner (mehr dazu auf Twitter…) und einem tollen Sonnenaufgang – und dann waren wir auch schon in Bremen angekommen. Dort wurden wir von einer Baustelle und grauem Himmel empfangen – aber trotzdem hatten wir gute Laune.
Zum Glück erwischten wir dann auch noch eine der letzten Straßenbahnen, die einigermaßen fahrplanmäßig in Richtung unseres Treffpunktes fuhren und so machten wir uns auch gleich wieder auf den Weg.

Als wir am Treffpunkt ankamen, erwarteten uns schon die ersten Gruppen – mit lauter Musik, guter Stimmung, Nebel, Seifenblasen und Bonbons, und irgendwann fanden wir auch unseren Trecker. Norbert hat es sich natürlich gleich als Kühlerfigur auf den knallroten Porsche Diesel bequem gemacht, während ich mich hinten auf dem Anhänger ausgebreitet habe.
Je später es wurde, desto voller wurde es und desto mehr gab es zu sehen. Darum haben wir uns irgendwann wieder in die Taschen des Menschen gesetzt – so konnten wir viel besser sehen.

Gegen 11 Uhr war es dann so weit, wir setzten uns langsam in Bewegung. Vom Wagen vor uns wummerte laute Musik, neben uns knatterte der Trecker und unglaublich viele Menschen standen an der Straße. Es ging erst durch die Neustadt, dann über Weser und schließlich durch die Obernstraße in Richtung Marktplatz. Dort standen die Kameras von Radio Bremen (die uns ja leider nicht gezeigt haben…voll doof!) und die Jury und von dort ging es dann weiter zum Bahnhof. Hier wurde der Zug aufgelöst und die ganzen Wagen konnten wieder verkehrssicher gemacht werden, bevor sie dann nach Hause fahren konnten.

Endlich auf dem Heimweg

Hinterher sind wir erst noch etwas trinken gegangen und haben dann eine Runde über den Freimarkt gedreht, um noch eine Kleinigkeit zu essen. Das war schon echt super.  Leider hatte es irgendwann angefangen zu regnen, so dass es einfach zu ungemütlich war, um aus der Tasche zu gucken – aber sonst war es toll.

Häkelauftrag erkannt!

Als wir am Abend dann endlich wieder zu Hause waren, waren wir alle total platt und haben uns aufs Sofa gefläzt. Nur der Mensch nicht, der musste nämlich ein Päckchen bestaunen, dass ihm von Norberts Menschin überreicht wurde: ein Star-Wars-Häkelset. Damit er nicht so viel aufs Handy starrt, meinte sie. Hihihi…nu muss er erst mal häkeln.

Okt 19

Ein Update schleicht sich an

Da denkt man sich nichts böses und schaut im CMS „mal eben“ in die Aktualisierungen, und siehe da – es lauert ein Update fürs Theme.
Nun ja, der Mensch hatte sowieso nichts besseres zu tun und deshalb hat er das auch gleich mal eingespielt.

Böser Fehler.

Ganz böser Fehler!

Ergebnis: Die Seitenleiste komplett durcheinandergeworfen, Galerie-Widget überdeckt folgende Widgets, Slider-Bild ist viel zu groß, Fußleiste mit Creative-Commons-Lizenz und kleineren Tags weg – Katastrophe. Also nein, eher

KA-TA-STROPHE!

Mittlerweile (über eine Stunde später) passt es einigermaßen wieder, nur die Galerie in der Seitenleiste war nicht mehr zum Funktionieren zu bringen und wurde kurzerhand durch ein Plugin ersetzt. Und da soll noch mal einer sagen, man muss außer Beiträgen nix machen. Puh!

Immerhin, jetzt läuft es (hoffentlich) wieder.

Okt 06

Freitags-Füller – seit langem mal wieder

Der Mensch hat Langeweile. So sehr, dass er schon wieder am Computer sitzt und mit Lego spielt. UND DAS IM URLAUB! Das ist skandalös. SKANDALÖS!
Nun gut, ich hatte auch grad nix anderes zu tun (und auf Fernsehen keine Lust), und daher hab ich gedacht: „Schau doch mal, ob es den Freitags-Füller noch gibt…“

Klar gibt den noch. und zwar hier: bei Barbara von scrap-impulse.typepad.com.
Und da ich grad Laune hab, machen wir einfach auch mal wieder mit. Hier kommen nun also die Fragen:

1. Nichts und niemand bekommt mich dazu im Urlaub früher aufzustehen, als unbedingt notwendig!

2. Der Wind draußen erinnert mich daran, dass es jetzt Herbst ist.

3. Ich kann einfach nicht ohne   Schokolaaaaaaade leben.

4. Bouldern und bewegte Bilder statt Fotos sind zwei Sachen, die ich ausprobieren möchte.

5. Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach ne Limonade draus. Oder Eis. Oder nutze sie, um Tequila stilecht zu trinken.

6.  Die Urlaube in Spanien sind ist eine meiner schönsten Kindheitserinnerungen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen entspannten Abend, morgen habe fahre ich geplant, aus dem Urlaub in Dänemark zurück und Sonntag möchte ich steht für den Menschen ein Sanitätsdienst an und ich liege faul herum!

Okt 01

Wir sind wieder im Urlaub!

Hallo Freunde des Ameisenhaufens!

Wir sind wieder mal im Urlaub – und natürlich bloggen wir wieder darüber. Folgt einfach dem Menü „Urlaub“ nach „Dänemark 2017“, um unsere Urlaubstage zu verfolgen!

Viel Spaß beim Lesen!

Apr 12

Es ist so weit: der erste Teil der verrückten Geschichten

Aha, da haben wir es also doch noch geschafft. Nach der Überwindung einiger „technischer Unzulänglichkeiten“ (also der Mensch hat es nicht auf die Kette gekriegt, dem Computer zu sagen was er tun soll), haben wir es nun doch noch hinbekommen. Die erste Geschichte ist online. Also der erste Teil.

Lesen kann man sie hier: Der Keller-Fall

Viel Spaß beim Lesen wünscht

 

Anton