Mrz 18

Tages-Tagung mit Insekten

Am letzten Wochenende hatte mein Mensch (also Nobelix) eine Tagung. Alle Mitwirkenden eines Sozialprojektes, in dem auch der Mensch mitmacht, haben sich am Samstag getroffen um über die Zukunft des Projektes zu sprechen.

Klammheimlich in die Tasche geschlichen

Klammheimlich in die Tasche geschlichen

Da wir nicht alleine zu Hause rumsitzen wollten, haben wir uns zu zweit in die Tasche geschlichen. Zum Glück hat das keiner gemerkt und irgendwann hört das Rumpeln auf und wir wurden abgestellt.
Während der Mensch in einer Halle voller anderer Menschen herumtobte und mal Reden lauschte und dann einen eigenen Workshop moderierte, konnten Norbert und ich die nähere Umgebung unsicher machen.

Dabei sind wir nicht nur auf eine gut sortierte Kaffeekannen-Batterie mitsamt Keksen, Süßigkeiten und Obstkorb gestoßen, sondern auch noch auf ein kleines aber feines Straßenbahn-Museum. Und da die Workshops für uns totaaal langweilig waren (besondern nach einer ganzen Kanne Kaffee…huiii), machten wir uns auf den Weg dorthin. Hier werden nicht nur alte Teile aus Straßenbahnen (so wie die Fahr- und Bremskurbel und Stempelautomaten) gezeigt, sondern auch alte Tickets, interessante Dienstanweisungen aus einer Zeit, als die Straßenbahn noch Pferdebahn hieß und von einem ebensolchen gezogen wurde) und andere tolle und interessante Sachen.

Das Prinzip des Stempelautomaten hat Norbert aber nicht so ganz verstanden. Er hat sich immer gewundert, warum man da zwar etwas reinstecken soll, aber nix herauskommt.
Ich konnte ihn gerade noch davon abhalten, seinen Fühler in den Fahrkarten-Stempel-Schlitz hineinzustecken. So ein Schlingel…

Nicht den Fühler, Norbert - die Fahrkarte!

Nicht den Fühler, Norbert – die Fahrkarte!

In der Halle direkt hintendran stehen tolle alte Straßenbahnen, die sogar noch fahren können – und das auch immer wieder zu besonderen Gelegenheiten machen.
Echt faszinierend – obwohl die Menschen hier doch etwas seltsam geschaut haben, als Norbert und ich hier einfach so aufgetaucht sind.

Irgendwann kam dann mein Mensch wieder und hat uns eingesammelt, denn nebenan gab es Mittagessen. Leckere Gulaschsuppe und total tolles Fingerfood. Da konnten wir nicht mehr an uns halten und haben eine ganze Platte alleine vernichtet. Gnihihihi…

Nach der Tagung (wir haben den Rest verschlafen…ganz vollgegessen) haben wir dann Norbert nach Hause gebracht – und dann war das Wochenende auch schon fast vorbei.
Doof, dass die Wochenenden immer nur so kurz sind.

Kommentar? Ja, klar!