Feb 17

Walpurgisnacht 14

Inzwischen war auch das erste Fahrzeug der Feuerwehr eingetroffen, wurde aber noch auf dem Parkplatz von den Polizisten abgefangen. Kurz darauf wurden die ersten Schläuche ausgerollt und der Angriffstrupp wartete darauf, dass die Lage unter Kontrolle gebracht wurde.

Als Julia und Nobelix oben ankamen, war vom Rauch nicht viel zu bemerkten. Die Luft roch beißend nach Kräutern und ein bisschen mehr nach angebranntem Essen (oder so ähnlich). Als Nobelix eine Hand auf die Tür legte, war diese kalt. Kälter, als sie sein sollte. Er drückte leicht und die Tür schwang auf.

„Hallo? Frau Verbeck? Herr Lawat? Nobelix und Westermann, Sondereinheit für Unerklärliches. Ist alles in Ordnung bei Ihnen? Wir kommen rein!“ Langsam gingen die beiden in den Flur, wo außer einem leichten Dunstschleier auch von Rauch nichts zu sehen war. Der Geruch war inzwischen deutlich weniger geworden.

„Alida? Ich bin es, Julia Westermann. Wir kennen uns noch von vor vier Wochen. Erinnern Sie sich noch?“ Julia deutete auf die angelehnte Tür, während Nobelix an der Tür vorbeiging und sie vorsichtig öffnete. Julia betrat langsam ein bequem eingerichtetes Wohnzimmer. Auf dem Sofa saß ein Mann mit Halbglatze, das Gesicht hinter seinen Händen verborgen.

„Sie ist auf dem Balkon“, sagte er leise. „Sie will niemanden in der Nähe haben.“

Nobelix betrat nun auch das Wohnzimmer und ging auf den Mann zu. „Herr Lawat? Kommen Sie bitte, wir gehen nach Nebenan“, sagte er leise und streckte eine Hand aus. Lawat stand langsam auf und schaute noch einmal über die Schulter zu Julia und ließ sich dann von Nobelix hinausführen.

Julia ging langsam auf die Balkontür zu. „Alida? Sind Sie da draußen?“ Sie öffnete die angelehnte Tür und sah die Frau an der Balkonbrüstung stehen, die Arme ausgestreckt, die langen Haare und das Kleid im Wind wehend. „Kommen Sie, Sie können wieder hineinkommen.“

Nobelix hatte inzwischen in der Küche zwei Gläser mit Wasser gefüllt und reichte eines davon an Lawat weiter. Der hatte sich wieder etwas gefangen und fing langsam an, zu erzählen. „Sie ist völlig weg. Keine Ahnung, wieso oder ob sie was genommen hat. Aber sie ist völlig besessen davon, dieses Ritual durchzuführen. ‚Ashurnasirpal‘ oder so ähnlich wollte sie beschwören. Keine Ahnung warum.“ Er nahm einen Schluck Wasser und fuhr fort: „Manchmal ist sie ganz normal und dann wiederum versteckt sie sich stundenlang in ihrem Zimmer und rührt irgendwas zusammen. Und wenn sie dann wieder solch ein Ritual vorbereitet, darf sie niemand stören und…“

Er sackte wieder in sich zusammen und hielt das Wasserglas mit beiden Händen fest, dann erzählte er leise weiter.

„Einmal habe ich ihren Kreis unterbrochen. So sagte sie es jedenfalls. Sie hat es nicht einmal gemerkt, aber anscheinend hat ihr Ritual nicht so funktioniert, wie es sollte und darum gab sie mir die Schuld. Dabei bin ich nicht einmal in der Nähe gewesen, sondern habe mir gerade in der Küche eine Scheibe Brot geschmiert.“

Nobelix nickte wortlos, als die beiden Polizisten von unten in die Wohnung kamen. „Kommen Sie, Herr Lawat. Wir gehen kurz vor die Tür, wir müssen ihre Aussage noch aufnehmen.“ Langsam erhob Lawat sich und ging mit, während Nobelix wieder ins Wohnzimmer zurückkehrte.

Dort saßen Julia und Verbeck auf dem Sofa und sprachen leise miteinander. Der Geruch nach angebrannten Kräutern und Essen war inzwischen komplett aus der Wohnung verschwunden und unten auf dem Parkplatz packte auch die Feuerwehr wieder zusammen.

„Der Rauch kam tatsächlich aus einem Kessel. Da ist wohl etwas angebrannt“, erklärte Julia, nachdem Nobelix sich auch auf das Sofa gesetzt hatte. „Frau Verbeck und Herr Lawat hatten wieder einmal einen Streit über den…na sagen wir mal Umfang ihrer Ritualhandlungen. Dabei ist der aufgesetzte Kräutersud angebrannt und Herr Lawat, ihr Lebensgefährte, hat Panik bekommen. Der Streit war wohl wieder so laut, dass die Nachbarn die Polizei gerufen haben. Frau Verbeck hat den Topf relativ schnell auf den Balkon gestellt, was die große Rauchwolke erklärt, die wir gesehen haben.“

<< Walpurgisnacht 13Walpurgisnacht 15 >>

Kommentar? Ja, klar!